Vorankündigung Antikriegstag 2019

Ankündigungsflyer 2019 Seite 1 zum Download

Ankündigungsflyer 2019 Seite 2 zum Download

 

Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!
Geht mit uns auf die Straße!

Demonstration mit Kundgebungen
aus Anlass des 80. Jahrestages des Überfalls von Nazideutschland auf Polen

Beginn: 01.09.19 um 13:00 Uhr
Neupfarrplatz Regensburg

Stationen:
Altes Rathaus, Haidplatz, Bismarckplatz

Ende: ca. 14:30 Uhr
Neupfarrplatz

Heuer jährt sich der deutsche Überfall auf Polen, der Beginn des 2.Weltkrieges, zum 80. mal.

Im Gedenken an die Millionen Opfer dieses Vernichtungskrieges werden die Gewerkschafter/-innen, unterstützt vom Friedensnetzwerk Regensburg am 01. September 2019 an mehreren Stationen in der Innenstadt mit kurzen Lied- und Redebeiträgen auf die stetig wachsende Gefahr eines neuen großen Krieges aufmerksam machen.

Die Liedbeiträge werden in diesem Jahr von der „Songgruppe Regensburg“ und dem“Rockkabarett ‚Staade‘ Ruam“ beigesteuert. Die Abschlusskundgebung wird von einem Streichtrio mit Ausschnitten aus den  Goldberg-Variationen von Bach begleitet.

Beginn ist um 13:00 Uhr am Neupfarrplatz.

Hier wird Jack Pritscher, IG Metall und Betriebsratsmitglied im Sachsenwerk zu den Lehren, die es aus den Ereignissen vor 80 Jahren gezogen werden müssen, um eine noch größere Katastrophe für die Menschheit zu verhindern, sprechen. Von da aus geht es durch die Untere Bachgasse zum Alten Rathaus, wo Johannes Ludsteck von der DFG-VK im Namen des Friedensnetzwerks u.a. über den aktuellen Stand der Unterschriftenaktion “ Abrüsten statt Aufrüsten“ berichten wird.

Danach bewegt sich der Zug zum Haidplatz. Dort spricht ein/e Vertreter/-in des Internationalen Kultur- und Solidaritätsvereins über die Situation im Nahen Osten. Von dort geht es über Ludwig- und Drei – M.-Straße zum Bismarkplatz, auf dem Luise Gutmann, Vorsitzende VVN/ BdA zum Thema „Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“ sprechen wird. Durch die Gesandtenstraße geht es dann zurück zum Neupfarrplatz.

Um ca. 14:30 Uhr wird der ehemalige Regionsvorsitzende des DGB Regensburg und  derzeitige DGB-Vorsitzende des Kreisverbandes Kelheim, Willi Dürr, die Abschlussrede halten. In dieser wird er auch auf die Aufgaben, die sich Gewerkschafter/-innen derzeit im Kampf für die Erhaltung der Lebensgrundlagen der Menschheit – und damit der Erhaltung des Friedens für Europa – eingehen.

Beginnend mit der Auftaktkundgebung und während der Zug durch Regensburg zieht, werden Aktivist/-innen vom Friedensnetzwerk am Neupfarrplatz „Waffeln statt Waffen“ backen.

Paint the Pain

Kreidemännchen gegen die Ignoranz

Am Samstag, dem 03.03.18 machte die private Lebensrettungs-NGO Sea-Eye e.V. auf das Leid der Geflüchteten rund um das Mittelmeer aufmerksam.

13.248 lebensgroße Kreide-Silhouetten auf den Straßen der Regensburger Altstadt bildeten eine 22 Kilometer lange „Menschenkette“ – Symbol für die Zahl der Menschen, die in den vergangenen zwei Jahren allein von Sea-Eye vor dem Ertrinken gerettet wurden.

Gleichzeitig erinnerten rund 8.000 rote Markierungen an die Menschen, die im gleichen Zeitraum im Mittelmeer ertrunken sind, weil sie keine Hilfe erhalten konnten.

Die Kreidemännchen wurden von weit mehr als 100 Freiwilligen aus den verschiedensten Regensburger Organisationen und Aktionen in mehrstündiger Arbeit auf´s Regensburger Pflaster gemalt. Darunter auch Mitglieder des Netzwerks Gewerkschaft gegen Krieg.

Mehr zu dieser Aktion findet Ihr auch auf der Seite von Isolde Hilt, die uns freundlicherweise ihre Fotos zur Verfügung gestellt hat:

https://goodnews-for-you.de/jedes-kreidemaennchen-steht-fuer-einen-geretteten-menschen/

Und beim BR gibts ein Video:

https://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/paint-for-pain-gemalte-menschenkette-in-regensburg-100.html

 

 

.